Suche
  • Admin

Ich will nicht!

Kürzlich blätterte ich zuerst beim Coiffeur und ein paar Tage später im Wartezimmer des Arztes durch einige Zeitschriften und staunte einmal mehr.

Nachdem wir von Mitte November bis Ende des Jahres in allen Zeitschriften festlich gedeckte Tafeln und vier-, oder siebengängige Menus angepriesen bekamen, uns vor Torten-, Weihnachtsgutzi- und anderen Rezepten kaum retten konnten, werden wir jetzt dazu angehalten, uns die angefutterten Kilos weg zu hungern. Zudem sollen wir uns einen flachen Bauch und knackigen Po antrainieren – selbstverständlich ohne an Brustumfang zu verlieren und auch die Haut soll Elastizität beweisen und keinesfalls Falten werfen.


Anfangs Jahr werden wir mit guten Ratschlägen förmlich zugetextet und dies nicht nur in Bezug auf die Ernährung.


Wir bekommen Tipps, wie die Partnerschaft vertieft, das Familienleben lebendiger und das Sexleben erfüllender wird, wir die Karriereleiter hoch sprinten, ohne ein Burn-out einzufangen und wie wir dafür sorgen, dass im Garten in ein paar Monaten alles blüht und gedeiht. Wir erfahren, wie unsere Kinder bessere Schüler und unsere Eltern glücklichere Rentner werden; wie wir die – fast – ewige Jugend erlangen, mittels Achtsamkeitsübungen, Meditation, Yoga etc. unsere Mitte finden, durch Schreien im Wald, Karate oder Jodeln unser Selbstbewusstsein stärken und wie es uns gelingt, dass der Säure- Basenhaushalt ausgeglichen ist und bleibt.


Ich widersetze mich, verweigere jegliche Kooperation - ich will nicht!


Weder will ich Weihnachten, Ostern oder Muttertag die perfekte Hausfrau und Gastgeberin sein noch den Stil meiner Augenbrauen oder Haarfarbe dem gängigen Schönheitsideal anpassen. Ich mag mich nicht bevormunden lassen, will keinem Modetrend hinterherjagen und mir nicht diktieren lassen, wie ich Freunde bekochen, Kinder erziehen, die Schwiegermutter bei Laune halten und meine Karriereschritte planen soll.


Es kann nicht sein, dass gutes Kochen zu vorgeschriebenen Festtagsterminen stattfinden muss, Fasten anfangs Jahr angesagt ist und Beziehungspflege und die Lohnverhandlung dann stattfindet, wenn die Journale meines Coiffeurs das Thema aufgreifen.


Wenn es im Familien- oder Berufsleben Risse gibt, so behebe ich diese jahreszeitunabhängig. Dem körperlichen und seelischen Wohlbefinden ist immer Beachtung zu schenken, Beziehungen wollen das ganze Jahr über gepflegt werden – ebenso der Garten.


Jagen wir nicht länger Lebensmodellen oder –werten hinterher, die uns nicht entsprechen aber dafür unentwegt stressen! Muss ich schlank sein und immer guter Dinge? Eine taffe Karrierefrau, leidenschaftliche Geliebte, eine perfekte Gastgeberin mit einem Flair für Ikebana, moderne Kunst und der Zeit, sich frühmorgens den ‚Fünf Tibeter‘ oder alter Kirchenmusik zu widmen?

Verlassen wir uns doch auf unseren Verstand und unser Gefühl, statt uns von Werbung berieseln und oberflächlichen Belehrungen und Tipps breitquatschen zu lassen. Denn eigentlich wissen wir selber recht klar, was uns gut tut, wie und wo wir uns wohlfühlen, was wir uns zutrauen können und wollen.


Doch halt, nun bombardiere ich Sie mit Ratschlägen (ob gute oder schlechte bleibe dahingestellt)!


Hören Sie nicht länger zu. Nehmen Sie sich, liebe Leserin, lieber Leser, die Freiheit, Ratgeber, Rezepte und Horoskope zu studieren wenn es Ihnen Spass macht – oder verfassen Sie selber welche. Massgeschneidert auf Sie, auf Ihre Bedürfnisse und Ihr Leben und setzen Sie sie genussreich um!


63 Ansichten