Zum neuen Jahr

Die Nacht bricht an – wie unzählige zuvor,

Doch dieser hier liegt ein eigener Zauber inne

Denn Morgen ist dieses Jahr Vergangenheit

Vor uns liegt ein neues Jahr – die Zukunft.

 

Ach, wie töricht ist es zu hoffen,

dass in dieser einen Nacht alles anders werde.

Eine Nacht, nicht ungewöhnlicher als jede andere -

Gleichwohl einzigartig, wie jede Nacht, die war und sein wird.

 

Der Mensch wird sich nicht ändern über Nacht

Wird nicht erfahren Wandel, Erleuchtung, Metamorphose

Er wird bleiben, was er war und ist seit langer Zeit

Zerstörerisch, unreif, rücksichtslos und blind.

 

Aber in tausenden von Jahren – vielleicht

Wird der Mensch erwachen und sich wandeln

Er wird Sorge tragen zu seinem Erbe, der Erde

Zu allem, was sie belebt, bevölkert und umgibt.

 

Er wird begreifen, dass er nur zu Gast hier weilt

Staunend und ehrfurchtsvoll die Augen öffnen

Bemüht sein, zu heilen, was zu heilen ist

Sich erinnern, dass alles eine Seele hat.

 

Nichts mehr wird er sich Untertan machen

Er wird frei sein, endlich, wirklich frei

Im Einklang mit den Elementen wird er leben

... irgendeinmal ... das erhoff ich mir.

31.12.2019